Digital unterwegs - auf den Spuren jüdischer Geschichte in Halle (Saale)

Veröffentlicht am 03. Januar 2022
Unter: Gute Beispiele

Actionbound-Tour Jüdisches Leben Halle

In diesem Jahr begehen wir 1.700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland. Welche Spuren jüdischen Lebens es in ihrer eigenen Stadt Halle (Saale) gibt, fragten sich Jugendliche im Projekt „Jüdisches Leben in Halle gestern und heute“ und sind auf digitale Entdeckungsreise gegangen.

Im Frühjahr 2021 las Franziska auf der Halleschen Engagementplattform einen Aufruf mit dem Titel „Jüdisches Leben in Halle gestern und heute – gestaltet mit uns eine ActionBound-Tour!“ Die 22-Jährige fühlte sich sofort angesprochen von der Aktion, die die Freiwilligen-Agentur Halle gemeinsam mit dem Zeitgeschichte(n) e.V. ins Leben gerufen hat. Die Idee war, in der eigenen Stadt auf Spurensuche zu gehen und das jüdische Leben in Halle sichtbar zu machen. Es sollte eine Actionbound-Tour entstehen, mit der Wissen digital aufbereitet wird und die zu einer spielerischen Entdeckungsreise einlädt.

Dafür hat die Studentin gemeinsam mit den anderen 12 Teilnehmer:innen geforscht, recherchiert, Interviews geführt, verschiedene Orte besucht und mit Historiker:innen gesprochen.

Drei junge Frauen schauen auf ein Handy
„Mein Engagement in drei Worten - lehrreich, digital und gemeinschaftlich“

Über die Sommermonate trafen sich die 16- bis 22-Jährigen mindestens einmal in der Woche per Videokonferenz und stellten sich ihre Ergebnisse und Funde vor. Sie überlegten, welche Themen verknüpft werden und wie die Tour verlaufen soll. Jede:r stürzte sich auf einen Schwerpunkt wie beispielsweise jüdische Kaufhäuser und tüftelte spannende Inhalte aus: Passt ein Quiz, ein Infotext oder eine Frage zu dem Thema? Kann man bei der Aufgabe ein Foto hochladen oder sogar ein kurzes Video?

Im Redaktionstool der Actionbound-Tour ging es nun zur Sache: Jede:r stellte seine Materialien und Aufgaben dort ein, und unter Leitung des Freiwilligen-Agentur-Projekts „freistil – Jugend engagiert in Sachsen-Anhalt“ wurde daraus eine umfangreiche Tour, die am 15. November vor Publikum online ging.

Im Video erklären die Jugendlichen, warum sie sich für diese digitale Tour stark machen.

Franzi bringt es so auf den Punkt: „Mein Engagement in drei Worten - lehrreich, digital und gemeinschaftlich.“

Selbst erleben

Um die Actionbound-Tour selbst zu erleben, muss man die kostenlose App herunterladen. Hier geht’s zur Actionbound-Tour „Jüdisches Halle“: https://de.actionbound.com/bound/juedischesLebeninHalle

Selbst eine Actionbound-Tour erstellen

Unter dem Motto „mobil erleben“, „interaktiv gestalten“ oder „kreativ entdecken“ kann man eigene Bounds erstellen: Rätsel, Herausforderungen und Medieninhalte werden mit Spielelementen wie GPS-Locations, QR-Codes und Mini-Games kombiniert.
So kann man ein eigenes Quiz, eine interaktive Schnitzeljagd, eine Bildungsroute oder einen Multimedia-Guide durch deinen Ort oder zur spielerischen Vermittlung eines bestimmten Themas erstellen.

Engagement junger Menschen in Videos von Jugendlichen für Jugendliche