Deutscher Wetterdienst sucht ehrenamtliche Beobachter*innen in Sachsen-Anhalt

90134_avatar_4_220386.jpg

So können Sie sich einbringen

In verschiedenen Regionen sucht der DWD noch ehrenamtliche Beobachter*innen für konventionelle Niederschlagsmessungen.

Jede nebenamtliche Niederschlagsstation wird mit einem Hellmann-Regenmesser ausgerüstet. Voraussetzungen für die Übernahme dieser verantwortungsvollen Tätigkeit sind ein geeignetes Grundstück, auf dem der Regenmesser in ausreichendem Abstand zu Gebäuden und Bewuchs aufgestellt werden kann, sowie das Vorhandensein eines Computers mit Internetanschluss.

Hindernisse: Bäume, Häuser, Sträucher etc. müssen mindestens doppelt so weit vom Messgerät entfernt sein, wie sie selbst hoch sind. Z.B. ein Baum von H=5m muss 10m, ein Haus H=7m muss 14m entfernt sein

Worin besteht Ihre Aufgabe?
Als ehrenamtliche Beobachterin bzw. Beobachter messen Sie einmal täglich morgens um 06:50 Uhr (Winterzeit) bzw. 07:50 Uhr (Sommerzeit) die Tagesmenge des Niederschlags. Dieser Wert wird mittels einer Internetanwendung an den DWD übermittelt. In den Wintermonaten müssen zusätzlich, beim Vorhandensein einer Schneedecke, die Höhe der Schneedecke gemessen und der Schneebedeckungsgrad bestimmt und übermittelt werden.

Für die ehrenamtliche Tätigkeit eine jährliche Aufwandsentschädigung entrichtet. Für den Urlaubs- oder Krankheitsfall sollte ein geeigneter Vertreter zur Verfügung stehen.
 

Das sind wir

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) betreibt in ganz Deutschland ein flächendeckendes Mess- und Beobachtungsnetz mit Wetter- und Niederschlagsstationen (aller 15 bis 30 km - im gegliedertem Gelände etwas dichter). Etwa 1800 Stationen werden ehrenamtlich von engagierten Bürgerinnen und Bürger - häufig seit Jahrzehnten - betreut. Wir, als Regionale Messnetzgruppe Potsdam - Außenstelle Leipzig, betreuen die Messstellen in den Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Wetterbeobachter unterstützen Wettervorhersage und Klimaüberwachung Die vor Ort gemessenen Daten und die Beobachtungen der Wetterbeobachter werden vom nationalen Wetterdienst zum Beispiel für die Wettervorhersage oder Gutachten bei Wetterschäden genutzt. Sie helfen aber auch, die Klimaveränderung in Deutschland genau zu erfassen und deren Folgen besser einschätzen zu können.

So erreichen Sie uns

Haben wir Ihr Interesse geweckt oder haben Sie Fragen an uns?
Melden Sie sich gern.

Sie erhalten

  • Anleitung durch Fachkräfte
  • regelmäßige Informationen
  • sonstige Leistungen: Es wird eine Vereinbarung abgeschlossen. Es findet regelmäßiger Kontakt mit der Ansprechpartnerin statt, auch vor Ort.